weingarten3

Klima & Böden

Beste Voraussetzungen für erstklassige Weine

Das Klima
Niederschlagsarme Sommer, kühle, windige Abende und die höchste Zahl an Sonnenstunden Österreichs – ein Klima, das im Reifungsprozess unserer Trauben nur Vorteile bringt. Das Resultat: Sortentypische, fruchtbetonte Weine.

Unsere Böden
Der Granit vom Sündlasberg entstand vor zirka 600 Millionen Jahren. Nach Erosion eines ehemaligen Hochgebirges wurde der Granit am Manhartsberg freigelegt. Der Boden – ein Ranker – ist sehr sauer und flachgründig. Sein geringes Wasserspeicherungsvermögen lässt die Reben tief in den Granit wurzeln. Dieses Terroir bietet ideale Bedingungen für unseren Urgesteinsriesling.

Der Boden vom Satz entwickelte sich auf einem sehr tonigen Sediment, das vor etwa 19 Millionen Jahren in einem Meer abgelagert wurde. In weiterer Folge kam es zur Vermischung mit Granit vom Manhartsberg, später wurde darüber eiszeitlicher Löss angeweht, der zu Lehm verwitterte. Durch Humusanreicherung des Löss-Lehms entstand unter kontinentalem Klima Schwarzerde. Dieses besondere Terroir verleiht unserem Grünen Veltliner sein würzig-fruchtiges Bukett.

Wie die Satz wird auch der Nussberg von tonigen Meeressedimenten dominiert. Die Böden sind aber noch schwerer, da sie kaum von Löss beeinflusst, und mit weniger Granit vermischt sind. Schwere Böden sind hervorragende Wasserspeicher, weshalb die Reben auch in sehr trockenen Jahren über ausreichende Wasservorräte verfügen. Sorten wie Chardonnay, Sauvignon Blanc und Zweigelt fühlen sich hier sichtlich wohl und reifen in unserem Keller zu charaktervollen Weinen.